Meine Leidenschaft f├╝r Motorr├Ąder ist schon immer mit einer Marke verbunden: NSU!
Eigentlich ist das auch nicht weiter verwunderlich, haben meine Lieblingsmotorr├Ąder und ich doch den gleichen Geburtsort: NeckarSUlm. Au├čerdem waren mein Vater und mein Gro├čvater NSU-Werker. Sollte das noch nicht genug sein, so muss ich wohl im zarten Alter von 6 Monaten endg├╝ltig mit dem NSU – Virus infiziert worden sein, als man mich auf ein NSU Quickly setzte (siehe Bild links!)
Das NSU Quickly meines
Gro├čvaters war dann auch das Moped, auf dem ich das Fahren lernte. Noch heute unvergessen ist der Tag, an dem mich mein Gro├čvater mitnahm, um es mir beizubringen: das Gl├╝cksgef├╝hl eines 15-j├Ąhrigen, als sich die Quickly in Bewegung setzte – eine Beschleunigungsorgie, die ich heute nicht mal mehr auf 100 PS- Motorr├Ądern f├╝hle!
Als ich mit 16 dann den F├╝hrerschein hatte, war dieses Quickly auch mein erstes motorisiertes Fahrzeug. Mit 17 kam aber die Trennung von NSU: meine Freunde fuhren 50er von Kreidler, Z├╝ndapp oder Hercules, und da wollte ich nicht zur├╝ckstehen. So kaufte ich mir von meinem m├╝hsam Ersparten eine gebrauchte KTM 50 MS, ein Mokick mit  40 km/h. Dabei blieb es nat├╝rlich nicht lange. Wie fast alle Mokicks wurde die KTM erst mal ÔÇ×frisiert“, so dass sie dann fast 80 lief.